Ursulinenschule feiert ihr Ursulafest zum Thema Erntedank in verschiedenen Kulturen

Anlässlich des Gedenktages zur Heiligen Ursula feierte die Ursulinenschule am Freitag, den 4. November das Schulfest zum Thema „Erntedank in verschiedenen Kulturen“.  „Die Heilige Ursula – Namensgeberin der Ursulinenschule – hat uns sowohl ein Erbe als auch einen Auftrag hinterlassen“, sagte Andrea Koucky vom Schulpastoralteam. „Ihr Glaubenszeugnis fordert uns auf, uns zu fragen, wo wir Zeugnis für den Glauben sein können. Dazu gehört auch die Dankbarkeit für die Gaben Gottes und der verantwortungsvolle Umgang mit der Schöpfung.“

Auf dem Schulfest präsentierten die Schüler auf kreative Weise, wie Erntedank in den verschiedenen Ländern gefeiert wird. Zu entdecken gab es viel: Fantasievoll gestaltete Klassenzimmer luden die Besucher ein, in geheimnisvolle und fremde Welten einzutauchen. Plakate, Stellwände und Filme sowie eingeladene Experten und Referenten informierten die Besucher über Geschichte, Kultur und Religion der einzelnen Länder. Wer die Klassenräume betrat, roch gebrannte Mandeln, durfte indische Teigtaschen probieren oder erlebte einen alpenländischen Volkstanz. Schüler in indischen  Gewändern und mexikanischen Kostümen veranschaulichten die Lebensweise der unterschiedlichen Kulturen. Zudem gab es auf dem ganzen Gelände für Groß und Klein viele Spielangebote und Mitmachaktionen.

Schulleiterin Jutta Ramisch zeigte sich von der kulinarischen Vielfalt und den liebevoll gestalteten Klassenräumen begeistert. „Sie verdeutlichen die vielfältigen Gaben Gottes, für die wir dankbar sein dürfen.“ Organisiert wurde das Schulfest von den Lehrern Horst Blum, Sonia Kueßner und Klaus Löcken. Das durch den Verkauf eingenommene Geld geht zur Hälfte an die Schule und zur anderen Hälfte an die Patenschule in Miramar.

Schreibe einen Kommentar